Yummy. Yummy.

Atmen - Jemand muss atmen!

ich habe diesen Blog ja schon etwas vernachlaessigt. ein Buch, das ich vor ein paar Tagen gelesen habe und das Lied A Modern Myth von 30 Seconds to Mars, das ich jetzt gerade hoere, haben mich dazu angetrieben, mal wieder einen Eintrag zu verfassen.
kommen wir zum besagten Buch. wie die Ueberschrift schon sagt, heißt es Atmen und wurde vom werten Stefan Kalbers verfasst.
da ich oefters mal bei Amazon einkaufe und mir dort mehrere Buecher vom geliebten Dirk Bernemann gekauft habe, hat mir diese Empfehlungen-Funktion von Amazon das Buch "Atmen" vorgeschlagen, weil es denen vom Dirk aehnlich waere.
habe ich mir das Buch mal bestellt und an einem Tag durchgelesen. so dick ist es nun eh nicht, aber ich musste es auch einfach zu Ende lesen. man wird mitten hinein in das kaputte Leben des Protagonisten geschmissen und eiskalt mit der Wahrheit konfrontiert.
es geht hauptsaechlich um Kriminalitaet, Drogen und Wahnsinn. Stefan Kalbers laesst seinen Protagonisten seine Geschichte erzaehlen. aber nicht so, wie das normalerweise ablaeuft. er wechselt zwischen Vergangenheit und Gegenwart, hat staendig Flashbacks und man erfaehrt auch nur alle Einzelheiten, wenn man das Buch bis zum Ende liest. auch wenn man dachte, das waere schon alles gewesen, findet man doch im naechsten Kapitel noch etwas, was man nicht wusste. so findet der Protagonist zum Beispiel ploetzlich die Leiche seines Freundes in seiner Badewanne und es wird nicht wirklich klar, wann und warum er diesen getoetet hat.
zu diesem ganzen Wahnsinn der Geschichte kommt der unbeschreibliche Schreibstil Kalbers'. ich will Dirk Bernemann und Stefan Kalbers keinesfalls vergleichen, denn das kann man gar nicht, aber sie haben beide den Schreibstil, den ich so liebe.
alles in allem finde ich das Buch sehr lesenswert, auch wenn es nichts fuer schwache Nerven ist.
bei der ganzen Dunkelheit gibt es ab und an mal ein paar Lichtblicke, aber der Protagonist versteht es, selbst diese auszuloeschen.

anderes Thema - gestern war die Hochzeit meiner großen Cousine. ich war noch nie auf einer Hochzeit, aber ich war einfach ueberwaeltigt. es war total toll. der Braeutigam war total musikalisch und seine Freunde ebenso und von daher wurde viel Musik gemacht und gesungen. als der Braeutigam dann auch noch ein selbstgeschriebenes Lied vortrug, hatten wohl alle und nicht nur die Braut Traenen in den Augen.

 

19.7.09 19:12
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen










Gratis bloggen bei
myblog.de

Navigation


Stories Book Webmiss Contact Archive

Credits


The-Peril.com
9th-avenue.de